Norisbank senkt Tagesgeldzins –
bessere Konditionen beim Festgeld

Mittwoch, 12. Januar 2011 - 15:29 Uhr

Die Norisbank hat eine gute Nachricht für Festgeldkunden und eine schlechte für Tagesgeld-Anleger, beide Produkte des Tochterunternehmens der Deutschen Bank ändern sich zum 12. Januar 2011.

Es gab auch schon Zeiten, da konnte die Norisbank in Sachen Tagesgeld fast schon um die oberen Plätze im Vergleich mitspielen, davon ist die Bank nach der heutigen Zinssenkung jedoch  leider wieder sehr weit entfernt. Erhielten Sie als Anleger bis vor wenigen Tagen immerhin noch 1,25% Zinsen p.a., müssen sich die Kunden der Norisbank ab sofort mit einem Zinssatz von 1,10% zufrieden geben, das ist ein Minus um 15 Prozentpunkte. Für den aktuellen Zinsvergleich der Tagesgeldangebote spielt die Bank damit keine Rolle mehr, hier führt weiterhin die Bank of Scotland mit 2,20% p.a. Zinsen.

Anders sieht es hingegen beim Festgeld aus. Die Norisbank hat es ganz offensichtlich auf die längerfristigen Anlagen abgesehen, denn hier wurden die Zinsen deutlich erhöht. Eine Anlagezeit von 24 Monaten bringt Ihnen jetzt 1,40% statt vorher 1,10%, ein 3-Jahres-Festgeldkonto schüttet 1,75% statt 1,50% aus, und wer sein Geld 4 Jahre anlegt erhält 2,00% statt 1,50% Zinsen aus das Konto gutgeschrieben. Deutlich mehr als beim Tagesgeld, jedoch ohne die entscheidende Flexibilität und Unverbindlichkeit. Einen Platz unter den Spitzenplätzen belegen auch diese Konditionen zwar nicht, vielleicht sind sie aber eine Indikation für einen langsamen allgemeinen Anstieg der Zinsen für Sparanlagen.

Weitere Beiträge zum Thema: