Leitzinserhebung der EZB kurbelt Tagesgeldzinsen erneut an

Freitag, 8. Juli 2011 - 23:33 Uhr

Sie gibt den Ton an, wenn es um das Steigen und Fallen der Zinsen für Anlagen und Kredite gibt – die Europäische Zentralbank.  Die von ihr festgelegte Höhe des Leitzinses bestimmt nämlich, zu welchem Zins sich die Banken bei der Europäischen Zentralbank selbst Geld leihen können, um dieses wiederum als Kredite an ihre Kunden auszugeben. Mit einer Leitzinserhöhung steigt also meist auch parallel der allgemeine Kredit-Zins, die Rendite auf Anlagen bei den Banken wird aber ebenfalls angehoben und macht Sparanlagen wieder rentabler.

Gestern hob die EZB nach einem scheinbar endlosen Tiefstand den Zinssatz zum zweiten Mal in diesem Jahr um 25 Basispunkte an. Mit Wirkung zum 13. Juli steigt der Leitzins damit auf nun 1,50% p.a. Da die Entscheidung auch bei den Banken bereits antizipiert wurde, ließen die ersten Zinserhöhungen auf Tagesgeldprodukte demzufolge nicht lange auf sich warten. Die Bank of Scotland, die Cortal Consors und die Commerzbank bieten Ihnen folgende neue Konditionen.

Commerzbank startet mit 2,30% am Tagesgeldmarkt

Die Commerzbank gehört zu den bekanntesten Banken Deutschland, wegen eher geringen Tagesgeldzinsen war die Bank jedoch länger in keinem Vergleich zu finden. Nun hat die Bank ihr reguläres Topzins-Konto kurzerhand zum „Topzins-Konto Plus“ gemacht, und die Konditionen dafür merklich verbessert. Neukunden erhalten ab sofort 2,30% auf alle Einlagen bis 20.000 Euro bei der Bank. Der Zinssatz ist sechs Monate ab Vertragsabschluss garantiert und wird sich in dieser Zeit ganz sicher nicht verändern. Nach Ablauf dieser Aktionszeit schreibt Ihnen die Commerzbank Ihre erwirtschafteten Zinsen auf das Tagesgeldkonto gut. Ab dann wird der Zinssatz jeweils am Jahresende erneut verrechnet. Nach Ablauf der Garantie sowie für Beträge über 20.000 Euro gewährt die Commerzbank einen Zins von 1,00% p.a. Sicher sein können Anleger vor allem bei der Einlagensicherungsgrenze, denn die Commerzbank kann Anlagen bis 8,5 Milliarden Euro zu 100% absichern.

Cortal Consors und Bank of Scotland erhöhen Tagesgelzinsen nach EZB Entscheidung

Direkt reagiert haben die Cortal Consors und die Bank of Scotland auf das Bekanntwerden der Leitzinserhöhung durch die EZB. Cortal Consors erhöhte die Zinsen bereits am Freitag mit sofortiger Wirkung auf 2,60% p.a. Der Zins ist für Neukunden sogar 12 Monate garantiert und wird zudem quartalsweise ausgezahlt. Damit ernten Sie noch zusätzliche Zinseszinsen. Einlagen über 50.000 Euro werden noch mit 1,75% p.a. vergütet. Auch bei der Cortal Consors liegt die Einlagensicherung bei 45 Milliarden Euro, also 100%.

Die Bank of Scotland verkündete bereits jetzt die Zinsanstieg auf 2,50% ab dem 15. Juli 2011. Der Zinssatz klettert bei der schottischen Bank für Neu- und Bestandskunden um 10 Basispunkte. Eine Zinsgarantie oder Staffel gibt es nicht, sowohl fallenden als auch steigende Zinsen werden direkt an die Kunden weitergegeben. Bei der Bank of Scotland können Sie Einlagen bis 100.000 Euro anlegen, ein höherer Betrag ist aufgrund der ausländischen Einlagensicherung von 100.000 nicht zu empfehlen.

Damit haben bereits drei Banken unmittelbar auf die Leitzinserhöhung reagiert, ihnen können in den nächsten Wochen durchaus weitere Finanzhäuser folgen.

 

 

Weitere Beiträge zum Thema: