IKB mit hohen Zinsen zurück – wie die krisengebeutelte Bank wieder aus der Versenkung kommt

Freitag, 13. Januar 2012 - 14:44 Uhr

Im Sommer 2007 war über die IKB Bank zu lesen: „IKB Bank existenzbedroht“, „Vorstandssprecher tritt zurück“, „Rettungspakete notwendig“. Die Bank stand durch die amerikanische Finanzkrise ebenfalls am Abgrund und konnte nur mit mehreren Rettungsaktionen inklusive Anteilsverkauf vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt werden. Nun, vier Jahre später, taucht die IKB wieder mit überraschend hohen Zinsen am Markt auf. Trotz dem auf 1,00% stagnierenden Leitzins bietet die IKB vor allem beim Festgeld hohe Zinsen.

IKB Tagesgeld – mit 2,10% noch nicht wieder konkurrenzfähig

Die IKB bietet ein klassisches Tagesgeldkonto mit einer Verzinsung von 2,10% p.a. Das Konto unterliegt keiner Höchstgrenze, verlangt allerdings eine Mindesteinlage von 5.000 Euro. Die Zinsen werden Ihnen quartalsweise gutgeschrieben. Über das Geld können Sie tagesaktuell verfügen, vorausgesetzt, Sie unterschreiten die Mindesteinlage nicht. Eine Zinsgarantie auf den Zinssatz gibt es nicht. Da andere Anbieter aktuell 2,50% und mehr auf Tagesgeldeinlagen zahlen, kann die IKB mit diesem Angebot noch nicht unter die Top-10 rutschen.

IKB Festgeld – mit zu 4% für 3 Jahre spitze

Anders als beim Tagesgeld liegen die Festgeldzinsen der IKB Bank aktuell wieder relativ hoch. Allerdings legt die IKB die Einstiegshürde mit einem Mindestbetrag von 5.000 Euro auch hier relativ hoch. Dafür sichern sich Anleger für einen Zeitraum von einem Jahr bereits den Spitzenwert von 3,10% Zinsen, für eine dreijährige Anlagezeit führt die IKB ebenfalls mit 4,00% zusammen mit der VTB Direktbank vor der Festgeld-Konkurrenz.

Der Weg zurück: langfristiges Kapital statt schnelles Geld

Der Grund für die deutlich attraktiveren Zinsen beim Festgeld gegenüber dem Tagesgeld ist leicht nachvollziehbar. Die IKB Bank befindet sich im Aufbau und benötigt zurzeit vor allem langfristige Anleger mit größeren Kapitalsummen. Ein Tagesgeldprodukt mit seiner täglichen Verfügbarkeit bindet die Kunden hingegen nicht lang genug an die Bank und erlaubt einen kurzfristigen Abzug des Kapitals, dass die Bank für den Aufschwung dringend nötig hat.

Das hängt unter anderem damit zusammen, dass die europäische Bankenaufsicht (EBA) nach der Krise neue Sicherheitsmaßnahmen durchgesetzt hat. So sollen Banken ab Juni 2012 eine sogenannte „Kernkapitalquote“ in Höhe von 9 Prozent für schwere Zeiten vorweisen können. Die ab 2013 greifenden, neuen Bankenregeln (Basel III) verlangen außerdem ein langfristiges Kundenkapital, und nicht das schnelle Geld.

Sorgen machen müssen Sie sich mit einer Anlage bei der IKB Bank trotz der heiklen Vorgeschichte übrigens trotzdem nicht. Die Bank ist im Einlagensicherungsfonds und im Bundesverband deutscher Banken vertreten und garantiert aktuell Einlagen von über 650 Millionen Euro pro Kunde.

Weitere Beiträge zum Thema: