Große Zinsspannen beim Tagesgeld

Montag, 5. Juli 2010 - 10:10 Uhr

Derzeit ist das Tagesgeld wohl eine der Geldanlagen, welche die größten Zinsspannen mit sich bringen. Während es schlecht verzinste Angebote für Tagesgeldkonten gibt, mit Zinsen von 0,2 Prozent, ist die höchste Verzinsung für Tagesgelder derzeit bei 2,3 Prozent zu finden.

Niedrig verzinste Tagesgeldanlagen lohnen sich generell gar nicht, wenn der Zinssatz niedriger ist als die Inflationsrate. Zudem sollte bei der Suche nach einem guten Tagesgeldkonto immer auch die Abgeltungssteuer mit einberechnet werden. Wer keinen Freistellungsauftrag gestellt hat, oder bereits über der Höhe des Sparerpauschbetrags liegt und somit keinen weiteren solchen Antrag stellen kann, für den springen dann kaum mehr Zinsen raus bei einer derart niedrig verzinsten Tagesgeldanlage.

Zinsen sollten über dem Verbraucherpreisindex liegen

Attraktiv hingegen sind die Angebote, die deutlich über der jeweils aktuellen Inflationsrate liegen. Die Tagesgeldkonten, die im Moment ab 1,5 Prozent aufwärts verzinst sind, bringen dann auch wirkliche Zinsen – und sind keine Geldanlagen, die in Wirklichkeit gar keinen Ertrag bringen, sondern nur von der Inflationsrate geschluckt werden.

Zinsen über der Inflationsrate

Einige Banken bieten trotz allgemein niedrigen Zinsniveaus dennoch gute Zinsen an für schnell verfügbare Geldanlagen, wie es das Tagesgeld ist. Zwei Angebote stechen hier besonders hervor im Monat Juli:

Das Tagesgeld der comdirect bank mit einer derzeitigen Verzinsung von 2,1 Prozent für Geldanlagen bis zu 5.000 Euro – und die Bank of Scotland, die im Moment Zinsen in Höhe von 2,0 Prozent bietet für Tagesgeldanlagen. Dazu kommt bei der Bank of Scotland eine Aktion, die bis zum 23. August läuft und bei der es neben der guten Verzinsung für das angelegte Tagesgeld auch noch 20 Euro Startguthaben gibt.

Weitere Beiträge zum Thema: