Flaute im Tagesgeldmarkt: Banken senken Aktions- und Bestandszinsen

Montag, 19. März 2012 - 10:03 Uhr

Als der Leitzins 2011 endlich aus seinem historischen Tief gehoben wurde und zweimal nacheinander um je 25 Basispunkte stieg, hofften viele Anleger noch auf ein ertragreiches Jahr 2012. Zum Ende des ersten Quartals nun die Gewissheit: Der Leitzins wurde nach seiner Senkung zum Jahresende 2011 auch im März bei niedrigen 1,00% belassen, und mehrere Anbieter senkten ebenfalls und ohne große Ankündigung ihre Zinssätze. Für Tagesgeldanleger heißt es also weiterhin Durchhaltevermögen beweisen.

Bank of Scotland: erste Zinssenkung nach zwei Jahren

Die letzte Zinssenkung der Bank of Scotland liegt schon eine ganze Weile zurück. Das letzte Mal vor über zwei Jahre musste das Bankhaus aus Schottland eine Korrektur nach unten auf 2,00% vornehmen. Seitdem stand die Bank of Scotland jedoch auch in verhaltenen Zinszeiten mit zuletzt 2,70% stets weit oben im Anbietervergleich und vertrat selbstbewusst den Anspruch, immer zu den Top-3 gehören zu wollen. Diesem Anspruch kann die Bank ab jetzt nicht mehr gerecht werden, denn die Tagesgeldzinsen werden einer aktuellen Ankündigung nach ab Mittwoch den 21. März auf 2,60% sinken. Trotz der Korrektur liegt die Bank damit aber immer noch weit über dem Leitzins. Der Zinssatz gilt sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden, eine Garantie darauf gibt es aber nicht. Von Vorteil ist bei der Bank of Scotland weiterhin das bedingungslose Startguthaben von 30 Euro.

ING DiBa: 25 Basispunkte nach unten

Um einige Plätze im Tagesgeldvergleich nach unten gerutscht ist die ING DiBa. Die aktuelle Neukundenaktion garantiert seit dem 15. März nur noch 2,25% statt wie bisher 2,50% Zinsen auf die gesamte Einlagensumme. Mit der sechsmonatigen Garantie brauchen Sie sich als Neukunde allerdings keine Sorgen um die weiteren Zinsentwicklungen machen, denn für ein halbes Jahr wird sich der Aktionszins nicht verschlechtern. Danach gilt der Wert für Bestandkunden, welcher von der ING DiBa ebenfalls von 1,75% auf 1,50% nach unten korrigiert wurde. Neukunden sicher sich auch bei der ING DiBa ein Startguthaben über 20 Euro, wenn Sie innerhalb der ersten vier Wochen mindestens 5.000 Euro auf das neue Konto einzahlen.

1822direkt: Mit Startguthaben gegen Zinssenkung punkten

Höhere Aktionszinsen, niedrigere Bestandszinsen – nach diesem Prinzip fährt die 1822direkt seit März 2012. Wenn Sie sich jetzt als Neukunde für das ZinsCash Tagesgeldkonto der 1822direkt entscheiden, garantiert Ihnen die Bank bis zum 4. September 2012 Zinsen über 2,50% p.a. Die maximale Einlagensumme ist auf 250.000 Euro beschränkt, höhere Summen werden mit kleinen Zinsen vergütet. Nach Ablauf der Garantie greift der variable Standardzins, der um 20 Basispunkte auf nun noch 1,20% p.a. gesenkt wurde. Ganz neu ist bei der 1822direkt ein Startguthaben in Höhe von 25 Euro. Dies wird bei einer Anlagesumme von mindestens 5.000 Euro gezahlt.

Weitere Beiträge zum Thema: