Bringt Sparen in der Finanzkrise noch etwas?

Mittwoch, 19. Mai 2010 - 12:37 Uhr

Wir sind und bleiben wohl das Volk der Sparer, auch wenn sich vieles geändert hat – unter anderem auch die Anzahl und Art der Anlageprodukte. Wo es früher fast nur Aktien, Festgelder und Sparbücher gab, gibt es inzwischen so viele verschiedene Anlagemöglichkeiten, dass keiner mehr den Überblick behalten kann.

Während der Euro immer wieder an Wert verliert, und auch die Aktien derzeit nicht halten, was sie sonst versprechen, suchen Anleger nach neuen Strategien für ihre Geldanlagen. Und lagern dabei ihre Ersparnisse von heute auf morgen um, komme was da wolle. Dabei ist dies nicht immer sinnvoll. Gerade auf gut verzinsten Tagesgeldkonten ist das Geld nach wie vor gut anlegt – wenn die Bank, bei welcher der Sparer das Tagesgeld anlegt hat, Mitglied in einem der deutschen Einlagensicherungssysteme ist.

Tagesgeld gut verzinst und gut abgesichert

Während seit Wochen der Run auf Edelmetalle und Wertpapiere, die etwas mit Edelmetallen zu haben, eingesetzt hat, bleibt das Tagesgeld auch weiterhin eine gute Möglichkeit, das eigene Geld gut verzinst anzulegen.

Dennoch gibt es natürlich auch Unterschiede bei der Verzinsung der Tagesgeldanlage. Diese unterschiedlichen Zinskonditionen sind natürlich wichtig bei der Suche nach einem passenden Angebot für das Tagesgeld. Einen guten Überblick über verschiedene Tagesgeldkonten und die unterschiedlichen Konditionen bietet ein Tagesgeldrechner. Damit ist ein guter Überblick möglich über die jeweils aktuell angebotenen Tagesgeldkonten mit den besten Verzinsungen. Und einen Vorteil hat das Tagesgeld vor allem auch in den Zeiten einer Krise: Das Geld ist schnell wieder verfügbar und nicht für eine bestimmte Zeit fest angelegt, wie zum Beispiel bei einem Festgeldkonto.

Weitere Beiträge zum Thema: