AXA Bank beendet Spitzenangebot mit 2,30%

Freitag, 22. Oktober 2010 - 12:14 Uhr

So schnell wie sich die Kunde vom neuen Spitzenreiter bei den Tagesgeldzinsen verbreitet hat, so schnell wurde das Angebot der AXA Bank bereits wieder vom Markt genommen. Nach nur 17 Tagen verschwindet das die Aktion mit dem Top-Zins von 2,30% p.a. auf das ZinsPlus Konto wieder aus dem Portfolio der Bank. Weitere Neueröffnungen zu diesen Konditionen nimmt die Bank nicht mehr entgegennehmen.

Das ZinsPlus Konto war mit 2,30% p.a. der Spitzenreiter im Zinsvergleich gewesen und hat dem Geldhaus des Versicherungskonzern wohl genau deshalb mehr Kunden als erwartet beschwert. Trotz einiger Schwächen, wie der Mindesteinlage von 10.000 Euro oder der telefonische Kontoführung statt einfachem Online-Banking, wurde das Angebot in den vergangenen 14 Tagen bereitwillig angenommen. Damit hat die Bank ihr selbst gestecktes Einlagenziel schneller erreicht als vielleicht vermutet, und stellt das Angebot nun wieder ein.

Nur wer bereits einen Antrag ausgefüllt hat, profitiert noch vom Angebot

Das ZinsPlus Konto schüttet regulär nur 0,50% p.a. Zinsen auf eine Anlagensumme ab 10.000 Euro aus, keine Alternative zu dem tollen Aktionsangebot, dass zusätzlich eine Zinsgarantie bis zum 31. Januar 2011 versprach.

Wenn Sie aber rechtzeitig vor Einstellung des Angebotes einen Anmeldevertrag von der Website des Unternehmens heruntergeladen, und diesen inklusiver der Post-ID rechtzeitig auf den Weg gebracht haben, haben Sie noch einmal Glück gehabt. AXA versicherte, die in der Warteschleife befindlichen Anträge noch zu den alten Konditionen zu bearbeiten. Es sei ausreichend Personal vorhanden, um alle Betreffenden in den nächsten Tagen die Kontoeröffnung mitzuteilen.

Nach dem Ende der Aktion führt nun wieder der alte Spitzenreiter den Vergleich der Tagesgeldzinsen an. Bei der Bank of Scotland erhalten Sie nach wie vor 2,20% p.a. auf Ihre Anlagen und ein Startguthaben von 30 Euro, wenn Sie noch vor Ende des Monats Oktober ein Konto eröffnen.

Weitere Beiträge zum Thema: